Fingerzinkung

In diesem Blogartikel lernst du Fingerzinken mit der Zinkenformel zu berechnen, um danach die Verbindung fachgerecht und sauber herstellen zu können.

Darüber hinaus bekommst du weitere Informationen zur Fingerzinkung und eine detaillierte Schritt für Schritt zum Einfachen nachmachen der Fingerzinkung

Inhaltsverzeichnis

Informationen zur Fingerzinkung

Was ist eine Fingerzinkung?

Eine Fingerzinkenverbindung ist eine handwerkliche Kasteneckverbindung aus Vollholz.

Sie besteht aus einer mehrfachen Verzahnung von Zinken und Nuten.

Dabei wird das “Quellen und Schwinden” des Holzes ermöglicht, wobei die Verbindung dicht bleibt.

Fingerzinken und Schwalbenschwanzverbindungen sind immer auch ein gestalterisches Stilmittel.

Diese klassischen Holzverbindungen präsentieren das handwerkliche Geschick des Schreiners und schmücken damit hochwertige Möbel.

Ebenso gelingen so äußerst langlebige Verbindungen ohne Fremdmittel.

Eine Fingerzapfenverbindung ist eine handwerkliche T- förmige Vollholzverbindung.

Sie besteht aus einer mehrfachen Verzahnung von Zinken und Nuten.

Um ein Ausreißen des Holzes zu verhindern, muss bei der Fingerzapfenverbindung immer ein Vorholz (Abstand zur Brettkante) eingehalten werden.

Zur erhöhten Stabilität der Zapfenverbindung können zusätzlich Hartholzkeile in die Zinken eingeschlagen werden.

Dabei wird das “Quellen und Schwinden” des Holzes ermöglicht, wobei die Verbindung dicht bleibt.

Für eine regelmäßige Zinkeneinteilung wird die Anzahl der Zinken mit der Zinkenformel berechnet.

Das Ergebnis muss dabei stets auf eine ungerade Zahl gerundet werden. Anschließend kann die Holzverbindung symmetrisch gefertigt werden kann.

Anzahl der Teile = Holzbreite/Holzstärke
Anzahl der Teile = 110/20
Anzahl der Teile = 5,5 ≈ 5 Teile

Wenn du eine Fingerzinkung herstellen möchtest, benötigst du die die einfachen Handwerkszeuge des Schreiners.

Bleifstift, Schreinerwinkel, Japansäge, Stemmeisen, Klüpfel, Leim, Putzhobel und eine Hobelbank.

Fingerzinken müssen zwingend verleimt werden, da diese Verbindung erst durch den Leim ihre volle Stabilität erhält.

Fingerzapfen sollten ebenfalls verleimt werden. Außerdem erhöhen hier eingeschlagene Hartholzkeile die Stabilität der Verbindung

Wird diese Verbindung z.B. als Regalböden eingesetzt, ist eine Verleimung nicht zwingend nötig.

Schließlich kommt hier konstruktionsbedingt schon eine ausreichende Stabilität durch die Eckverbindungen zum Tragen.

Alternative Kasteneckverbindungen sind gängige Schwalbenschwanzverbindungen oder Verbindungen mit Fremdmitteln.

  • Offene Zinkung
  • Halbverdeckte Zinkung
  • Gehrungszinken
  • Ortszinken
  • Dübel
  • Nägel
  • Schrauben
  • Lamello

Mit Zinkenfräsgeräten und einer Oberfräse lassen sich auch Schwalbenschwanzverbindungen rationell herstellen.

Die Ergebnisse haben durchaus ihre Berechtigung und stehend den handwerklichen Verbindungen in nichts nach.

Wer jedoch spezielle Qerschnitte und Sonderlösungen erzielen möchte, ist wahrscheinlich mit den handgefertigten Verbindungen flexibler und oft auch schneller.

  • Schlitz- und Zapfenverbindung
  • Schlitz- und Zapfenverbindung mit Nut/Falz oder auf Gehrung
  • Doppelzapfenverbindung
  • Gratleiste
  • Überblattung, Kreuzüerblattung, Ecküberblattung
  • Gestemmte Zapfenverbindung
  • Stegverbindung mit Keil
  • Gestemmte Hirnleiste
  • Nagelverbindungen
  • Schraubenverbindungen
  • Dübelverbindungen
  • Lamelloverbindungen
  • Gespundete Verbindungen

Fingerzinkung berechnen

Für eine regelmäßige Zinkeneinteilung wird die Anzahl der Zinken mit der Zinkenformel berechnet. Das Ergebnis muss dabei stets auf eine ungerade Zahl gerundet werden.

Die ungerade Anzahl ist sehr wichtig, damit dann am Zinkenstück an beiden Außenkanten ein Zinken stehen bleibt.

Anschließend kann die Holzverbindung symmetrisch gefertigt werden kann.

Anzahl der Teile = Holzbreite/Holzstärke
Anzahl der Teile = 100/20
Anzahl der Teile = 5 Teile

Wir fertigen also eine Fingerzinkung mit 3 Zinken und 2 Nuten.

Fingerzinken anreißen

Holzauswahl bei der Fingerzinkung

Wie bei allen anderen Kasteneckverbindungen wird auch hier die “rechte Seite” (also die Kernseite) stets nach außen genommen.

Folglich bleiben die Brüstungsfugen der Verbindung lange dicht.

Bei Hölzern mit stehenden Jahresringen wird die schönere Seite nach Außen genommen.

Diese Bretter arbeiten weit weniger als Seitenbretter und bleiben folglich länger gerade.

Fingerzinken

Unsere Hölzer werden nun auf die Hobelbank gestellt und mit dem Schreinerdreieck (Ordnungszeichen) gekennzeichnet.

Das erleichtert uns die Übersicht während der Fertigung enorm und verhindert Flüchtigkeitsfehler.

Das Ordnungszeichen wird stets mit einem Bleistift und Schreinerwinkel angezeichnet und bleibt während der gesamten Fertigung erhalten.

Gefertigt wird hier eine linke obere Ecke. Dabei sollten die aufrechten Hölzer (linkes Holz) aus optischen Gründen (ebenfalls bei Fenstern, Rahmen und Türen) immer durchlaufen.

An diesem Teil werden dann die 3 Zinken stehen bleiben.

Fingerzinken anreißen Ordnungszeichen Dreieckszeichen

Einfache Holzstärke anreißen

Anschließend reißen wir mit dem Streichmaß vorsichtig (wenig Druck) an beiden Hölzern die einfache Holzstärke von 20 mm ringsherum an.

Fingerzinken Holzstärke anzeichnen mit Streichmaß

Streckenteilung anreißen

Nun teilen wir die Holzbreite an beiden Hölzern mit der Diagonale in 5 gleiche Teile ein. Dies ist eine äußerst praktische Möglichkeit Strecken gleichmäßig zu teilen.

Dabei entsprechen 5 gleiche Teile zu je 20 mm einer Diagonale von 100 mm.

Ebenfalls könnten 5 gleiche Teile zu je 30 mm mit einer Diagonale von 150 mm für das selbe Ergebnis angerissen werden.

Fingerzinken Diagonale Streckenteilung anzeichenn

Zinken einsägen

Nun werden an beiden Hölzern die Fingerzinken auf “halben Riss” mit der Japansäge eingesägt

Nach dem Sägen auf “halben Riss” muss der halbe Bleistiftriss stehen bleiben

Als Rechtshänder immer den linken Riss sägen und danach das Brett drehen. Nur bis zur einfachen Holzstärke tief sägen.

Beim Absetzen des äußeren Zinken immer mit dem Stemmeisen vorstechen.

Fingerzinken aussägen mit Japansäge Dozuki Ryoba

Fingerzinken ausstemmen

Nun werden die Zinken an beiden Hölzern mit dem Stemmeisen sauber ausgestemmt.

  • Niemals auf den Zangen der Hobelbank stemmen
  • Immer beide Hände am Eisen bzw. am Klüpfel
  • Niemals gegen den Körper stemmen
  • Werkstücke immer festspannen
  • Immer mit Unterlage stemmen
  • Abgerichtete Anschlagsleiste für sauberes Stemmen aufspannen
Fingerzinken ausstemmen mit Stemmeisen Stechbeitel und Anschlag

Es empfiehlt sich zunächst nur eine feine Kerbe auszustemmen. Dadurch liegt der Abfallbereich auch nach dem Umdrehen des Bretts satt auf und federt während der Bearbeitung nicht.

Fingerzinken ausstemmen mit Stemmeisen Stechbeitel und Anschlag

Fingerzinkung nachstechen und verleimen

Die Hölzer vor dem Verleimen immer an den Innenseiten komplett fertig schleifen. Nach dem Verleimen ist das Schleifen fast nicht mehr mit Maschinen möglich und händisch sehr zeitaufwendig.

Da die Fingerzinkung meist sehr schwer zu verleimen ist, wenn möglich mit einem Helfer arbeiten. Sobald Zwingen angesetzt werden stets beschichtete Zulagen verwenden.

Unbedingt den rechten Winkel mi den beiden Diagonalen kontrollieren und die Zwingen nachsetzen bis alles rechtwinklig ist.

Rückwände oder Böden in einer Nut erleichtern das Verleimen der Fingerzinkung ungemein. Darüber hinaus wird die Stabilität des Werkstücks durch eine Rückwand enorm erhöht.

Fingerzinken nachstechn mit Stemeisen und Verleimen

Fingerzinkung verleimen

Mit dem Putzhobel die überstehenden Zinken verputzen und die Außenflächen schleifen, sowie Kanten leicht brechen.

Fingerzinken verleimt und Verputzt mit Putzhobel

Fazit

Die Fingerzinken sind eine einfache Kasteneckverbindung in Vollholz. Jedoch müssen auch hier eine Menge an Arbeitsschritten ordentlich ausgeführt werden, um ein entsprechendes Ergebnis zu erzielen.

Schreibe einen Kommentar